Osteopathie Kristina Adamietz

Osteopathie in Stade und Harburg

Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, die von dem Amerikaner Andrew Taylor Still (1828-1917) erarbeitet und begründet wurde. Laut Still drückt sich Leben durch Bewegung aus. Damit sind nicht nur die mechanischen Bewegungen der Gelenke gemeint, sondern auch die Eigenbewegungen der Organe oder Flüssigkeiten im Körper des Menschen. 

Wo Bewegung verhindert wird, macht sich Krankheit breit.

Die Osteopathie arbeitet mit drei Systemen des Körpers:

  •   dem musculo-skelettalen-System (Bewegungsapparat)
  •  dem Organsystem
  •   dem cranio-sacralen System (Schädel-Wirbelsäule-Kreuzbein - Lage des Nervensystems).  

Diese Systeme beeinflussen sich gegenseitig und sollten sich in einem dynamischen Gleichgewicht befinden. Durch Einflüsse wie Fehlbelastungen, Stress, Verletzungen, Operationen, Geburten, etc. kann es zu Blockaden kommen, welche eine funktionelle Blockadenkette auslösen und an einer Schwachstelle im Körper Beschwerden verursachen.


Wie behandelt ein Osteopath? 

Der Osteopath nutzt die Erkenntnisse der Anatomie und Physiologie, um den Organismus zur Selbstheilung (Autoregulation) zurückzuführen.  Das Ziel ist es jetzt, die prioritäre Blockade oder Läsion durch ausführliche Befunderhebung (Anamnese und Untersuchung) zu finden und dann nur mit den Händen zu behandeln, um den Körper in seiner Selbstheilung zu unterstützen.


Wie lange dauert eine Behandlung?

Eine normale osteopathische Behandlung dauert 50-60 Minuten. Die Anzahl und Häufigkeit der Behandlungen richtet sich nach dem jeweiligen Beschwerdebild.

  
Was kostet eine osteopathische Behandlung?

80 Euro  

Welche Krankenkassen unterstützen osteopathische Behandlungen?

Bisher erstatten eine Vielzahl der gesetzlichen Krankenversicherungen osteopathische Behandlungen. Die Höhe der Erstattung liegt bei 75-100%. Genaueres erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse.

  
Wie kann ich mich osteopathisch behandeln lassen?

(Osteopathie im Delegationsverfahren)

Von Ihrem Haus- oder behandelnden Facharzt lassen Sie sich ein Privatrezept über Osteopathie ausstellen. Nachdem Sie behandelt wurden, begleichen Sie die Rechnung in der Praxis. Im Anschluss senden Sie das Rezept und die Rechnung an Ihre Krankenkasse und erhalten Ihre Behandlungskosten, je nach Erstattungsmodalität zurück.